Menu14 Sept 44<br><br>Erinnerungen von Pierre Schunck 1 text, no JavaScript Log in  Deze pagina in het NederlandsDiese Seite auf DeutschThis page in EnglishCette page en FrançaisEsta página em Portuguêsnach obenzurück
voriges Bildzurück Indexnächstes Bild

14 Sept 44

Erinnerungen von Pierre Schunck 1

Originalgröße 2357 × 2914 px

September 1944. Südlimburg befreit.
Ich wurde gebeten, etwas über unsere Befreiung zu schreiben.
Deshalb diese Skizze:
Eine Person, die sich in Valkenburg versteckt hielt, konnte all diese Befreiungsgerüchte nicht länger ertragen. Er verschwand und kam am Abend mit einer Geschichte zurück. Er war bei Amerikanern in Margraten gewesen. Sie wollten alles über die Brücken über die Göhl wissen. Er verwies sie an seinen Chef, den „Unterbezirksleiter des Widerstands“, der alles darüber wüsste. Die versteckte Person wurde zu mir zurückgeschickt mit der Bitte, frühmorgens am Daelhemerweg in der Nähe von Sibbe auf einen amerikanischen Offizier zu warten,. Das Passwort war „Steeplechase“.
Nun, ich habe es mit meinem Versteck getan. Der Amerikaner war da. Auf seine Frage sagte ich: "Auf der Cauberg-Seite der Geul sind keine deutschen Brücken mehr außer einer zerstört, auf der anderen Seite sind noch Deutsche die einzige Brücke untergraben und bewacht."
Der Offizier begann in einem Walkie-Talkie zu sprechen, woraufhin eine Reihe von Jeeps mit Soldaten auftauchte. Sie würden versuchen, diese Brücke zu erreichen.
In zwei Gruppen gingen wir runter zum Grendelplein. Dort sagte ich den wenigen Leute, die auf der Straße waren, bloß nicht laut zu sein. Alles musste in Stille geschehen. (Die Bevölkerung war in den Höhlen).
Eine Gruppe ging hinter den Häusern in Richtung der Schule, um die deutschen Brückenwächter mit vorgehaltener Waffe zu holen. Die andere Gruppe ging zum Kirchturm, von wo aus sie die Brücke über die Mauer der Burg Den Halder sehen konnten.
Aber… in der Nacht hatten die Deutschen im Tanzlokal Pavillon Quartier bezogen, die unsere Amerikaner sahen und… die Brücke ging hoch! Nur die Cauberg-Seite des Geul wurde jetzt befreit. Die andere Seite von Valkenburg musste noch warten.
und aufgrund dieser erfolglosen „Brückeneroberung“ wurde auch das Bergbaugebiet einige Tage später befreit
Dies war die „Fronterfahrung“ von Paul, Subdistriktleiter der L.O. in R8218.“
 
Das Zentrum von Valkenburg auf Open Street Map

Album : Widerstand

Pierre Schunck
zoom 25.456088247773%