MenuPeter Josef Arnold Schunck (Pierre), 1906-1993 text, no JavaScript Log in   Deze pagina in het Nederlands Diese Seite auf Deutsch    nach obenzurück
Pierre Schunck im Stammbaum
Biografie
„Man entschied sich nicht für den Widerstand“ Interview mit Pierre Schunck
Widerstand und Befreiung in Valkenburg
Abschied von einem Widerstandsmann von „Harry” (Th. Goossen), Heerlen

 

Peter Josef Arnold Schunck (Pierre), 1906-1993

Diese Biografie stammt aus der Einleitung zum Archiv Schunck von Pierre's Bruder Leo. Dieses Archiv wurde nach dessen Tod ins www.rijckheyt.nl overgebracht, wo man eine Inventarliste hinzufügte, der den unten stehenden Text enthält.
Auch seine Ahnen kommen in diesem Text vor. Den kompletten Text finden Sie unter ../schunck/ArchiefRijckheyt.php?lang=de
Das Archiv können Sie im Rijckheyt, Coriovallumstraat 9, Heerlen, besuchen.

Pierre war der älteste Sohn, aber nicht der Nachfolger seines Vaters. Er war Direktor der Dampfwäscherei in Valkenburg. Diese Gesellschaft, die Hollandsche Stoomwasscherij NV 82), an der Plenkertstr. in Houthem, wurde im Jahre 1904 von Pierre Cloot in Heerlen gegründet 83). Die Energie wurde mit einer Lokomobile erzeugt. Im Jahre 1909 wurde Pierre Eigentümer (Im Alter von 3 Jahren? Hier verwechselt der Autor Pierre (Peter Josef Arnold) Schunck mit seinem Vater, Peter Josef Schunck. Pierre wurde Direktor in den dreißiger Jahren im Auftrag seines Vaters. Arnold Schunck), während Leo Cloot als Direktor fungierte 84). (Es gab in der Plenkert auch eine „Eerste Valkenburgse Stoomwasserij“ und zwar in dem Teil der Straße, der zu Valkenburg gehörte. Sie wurde vom ehemaligen Betriebsleiter Alsdorf gegründet, nachdem Pierre von seinem Vater an dessen Stelle eingesetzt wurde. A.S.) In diesem Jahr wurde der Betrieb vergrößert und die Lokomobile von einer stationären Dampfmaschine und einem Elektromotor ersetzt 85). Die Rolle eines gewissen J. Imink aus Elden ist nicht klar. Es scheint, dass er etwas mit der Wäscherei zu tun hatte 86). Im Jahr 1910 wird N. G. Brey als Prokurist genannt. Er war noch im Jahr 1914 aktiv 87). Offenbar lief es gut. Im Jahr 1913 wurden Personalstellen beantragt, nämlich ein Kindermädchen und eine Büglerin 88). Pierre mischte sich nur in Familienangelegenheiten (des Personals) im Interesse der Kontinuität und Einheit, aber er ließ sich nicht über den Tisch ziehen 89).
Pierre Schunck hat sich um 1950 daran erinnert, dass die Mustersammlung und Musterbücher von Arnold nach dessen Tod auf dem Dachboden gelagert wurden, zusammen mit den alten Webstühlen. Das Dachgeschoss wurde auch als der Reliquienspeicher bezeichnet. Dieser war für niemanden zugänglich, mit Ausnahme der Witwe Schunck. Zu Beginn seines Studiums an dem Textilhochschule besuchte Pierre mit seiner Mutter den Dachboden und fand die Mustersammlung und die Webstühle unter einer dicken Schicht Staub. Im Jahr 1926, nach seinem Studium, wollte Pierre einen Webstuhl in Gang bringen und die Mustersammlung organisieren. Es stellte sich heraus, dass die Bücher zum Altpapier gegeben worden waren und die Webstühle waren zu Tischplatten für Verkaufstische versägt worden. Das übrige Holz war im Ofen verbrannt worden. Die Stoffmuster, Ketten und Lietzen waren zum Lumpenhändler gegangen. Offenbar waren zusätzliche Lagerflächen benötigt worden. Es war ohne Rücksprache mit Peter Schunck und seine Mutter passiert .... Sie wurden darüber auch nicht informiert 90).
Nach der Wäscherei in Valkenburg, betrieb Pierre das Herren und Kinder Magazin Schunck Jr..CV auf der Muntstraat in Maastricht, das offenbar im Jahr 1970 noch bestand 91).

Pierre Schunck wird anderswo auf dieser Seite ausführlich besprochen. Nicht erwähnt is hier beispielsweise die Arbeitskleidungfabrik Schunck’s Kledingindustrie Bonaire (1948-1954)

82) Im Jahr 2002 kann die Inschrift immer noch als vages Wandbild am Haus gelesen werden. Einige Valkenburger informierten mich, das Gebäude sei Eigentum der Brauerei und würde möglicherweise abgerissen werden. Inwieweit diese Geschichte auf Tatsachen beruht, ist mir unbekannt
(Das stimmt tatsächlich. Nach der Wäscherei gab es dort Jahre lang eine Reithalle. Als die ihre Pforten schloss, ist die benachbarte Brauerei De Leeuw Eigentümerin geworden. Inzwischen ist das Feuer am 3. März 1912 der Abrissbirne zuvor gekommen. Das Gebäude, in dem plastik Kästen und Holzpellets gelagert waren, brannte total aus. Arnold Schunck)
83) Invnr. 424
84) Invnr. 427
85) Invnr. 427
86) Invnr. 695
82) Invnrs. 695, 700
88) Invnr. 432
89) Invnrs. 9, 11, 41, 56.
90) Invnr. 670
91) Inv. nr 22, Pierre hatte das ausschließliche Recht auf den Namen Schunck, gegeben von seinem Vater, wobei er in Maastricht diesen Namen weiterhin führen durfte.